Mittwoch, 14. August 2013

Du und Ich spielen Gor mit mir, mir und mir.

Und immer immer wieder sind Alts die Geschwulst im Fleisch der SL-Community. Normalerweise gibt es in einer Gemeinschaft ein relativ praktischen Mechanismus.

Wenn ein Individuum aus der Gruppe etwas Unerwünschtes tut, dann wird das im Regelfall von der der Gruppe irgendwie sanktioniert. Der Gruppe kommt dabei ungemein zu passe dass das straffällige Individuum sich dieser Sanktionierung letztlich nicht entziehen kann. Denn entweder nimmt es die von der Gruppe verordnete Sanktion auf sich, oder es verlässt die Gruppe und büßt dadurch die Gemeinschaft innerhalb der Gruppe ein.

Aus diesem Grunde ist das Individuum gezwungen sich dem Willen der Gruppe anzupassen. Entweder es zeigt, dass von der Gruppe erwünschte verhalten, oder es wird auf die eine oder andere Art sanktioniert. Dieser Mechanismus funktioniert weil sich im RL niemand einfach so seiner eigenen Identität entziehen kann.
  
Alternativavatare, kurz Alts, hebeln diesen gruppendynamischen Mechanismus nun aber einfach aus. Denn damit eine Gruppe ein aggressives Mitglied sanktionieren kann, muss sie dieses Mitglied erstmal identifizieren können und das geht bei Alts nun eben gerade mal schlecht. Denn sobald man einen Avatar für eine Verfehlung sanktioniert, erscheint ein Alt.

In SecondLife kann man nun seine Identität jederzeit und fast beliebig oft wechseln. Besonders bietet sich das an wenn mir Sanktionen durch eine bestimmte Gruppe drohen. Und der Wechsel meiner Identität verschafft mir dabei nicht nur der Vorteil, dass eine Sanktion gegen mich faktisch keine Wirkung hat, im Gegenteil, es eröffnet mir sogar die Möglichkeit selbst gegen die Gruppe aktiv zu werden und sei es auch nur dadurch durch immer wieder kehrende Auftritte deren RP zu behindern.

Wir alle wissen, dass es in SL einige Personen gibt die mit wahren Armeen von Alts die Community überfluten. Natürlich gibt es verschiedene Hinweise darauf ob ein Alt ein Alt ist und wenn ja von wem. Doch letztlich bleibt die Beantwortung der Frage „Wer ist X.Y....?“ fast immer eine Spekulation die Nerven und Zeit kosten und am Ende eben meist doch nicht stimmt.

Natürlich, die Leichtigkeit mit der es geht macht es gerade so verlockend. Sie macht es sowohl verlockend sich Alts anzuschaffen als auch gegen die Sitten der Gemeinschaft zu verstoßen, einfach weil es geht. Wenn zum Beispiel in einer Piratengruppe jemand ganz offensichtlich beim Cheaten erwischt wurde, kann man diese bösen Avatar einfach hoch offiziell aus der Gruppe werfen und denselben Spieler mit seinem Alt umgehend wieder aufnahmen. Der Alt cheatet weiter, nur weiß er diesmal schon recht gut wie er sich anstellen muss um nicht mehr erwischt zu werden.

Der Altspieler kann auch mit mehreren Alts gleichzeitig online sein und einfach warten in welcher der bespielten Gruppen zuerst was spannendes passiert und dort verbringt man dann den Abend. Die Mitspieler der anderen Gruppen können dann vielleicht ihr RP nicht weiter spielen, aber das ist ja egal. Schließlich sind wir alle nur zum Spaß hier, vorzugsweise dem eigenen Spaß, oder?

Früher galt es als verpönt überhaupt Alts zu besitzen. Heute sind sie salonfähig geworden. Jeder hat eine gute Begründung warum er oder sie nun einen (n+1) Alt anfangen musste. Meine Begründung ist einmal der Tod von Esem Destiny und der Versuch eines Neuanfangs war der Grund für Nissolas Entstehung. Doch beide Avatare ruhen nun in der Kiste des Vergessens und ich denke man hat sie schon lang nicht mehr im Rollenspiel gesehen. Manchmal hole ich sie noch vor um den Trafic unserer Sim etwas zu beschönigen. Aber ich denke auch ihren Betrieb werde ich in Zukunft ganz einstellen. Man wird ja nicht dadurch rechtschaffener wenn statt 100 Euro nur noch 10 klaut..  

Doch solche Alt-Jongliererein können auch nach hinten los gehen. So bannte Thor kürzlich eine unserer besten Freundinnen samt Alts und erwischte aus versehen auch eine weitere Spielerin die aber gar kein Alt der betreffenden Nervgöre war. Sicher kann man das leider nicht sagen denn im Umfeld besagter Nervgöre ist auch der Tausch von Avataren offenbar nicht völlig unüblich und allein mir sind mindestens drei Alts dieser Person bekannt. Wie soll man da jemals Klarheit bekommen?

Eine unerwünschte Nebenwirkung der Alt-Manie sind irrwitzig aufgeplusterte Rollenspielgruppen, ein Heer von afk-Herumstehern und letztlich die Auslöschung jeglichen Vertrauens. Doch wem will man diesen Misstand ankreiden, wenn doch heutzutage die alten Secondlifer, die Personen die im Rampenlicht stehen und an denen sich andere orientieren, nebenbei und wie selbstverständlich von den Erlebnissen mit ihren Alts berichten? Ist es da nicht nur legitim, dass die junge und neuen Gorspieler auch ihre Alts erstellen und natürlich auch damit agieren? Ist es in der Konsequenz dessen verwerflich dass man hinter jedem der behauptet neu auf Gor zu sein den Alt irgendeines Bekannten vermutet?

Eines der Hauptproblem der Alt-Hysterie ist und bleibt, dass egal wie sehr man es beteuert, mir niemand erzählen kann, dass das Wissen welches mit Avatar A erworben wurde nicht das Verhalten von Avatar B beeinflusst.

Gerade gab Bart eine schöne Geschichte zum Besten: Cori schießt Bart um als dieser sich gerade irgendwo aus dem Staub machen will. Bart konstatiert: „Aha die Cori ballert sofort los.“ Als Bart mit einem seiner Alts Cori irgendwann zufällig entdeckt wie sie gerade eine Gefangen verschnürt, schießt er genau so unvermittelt, denn er weiß ja aus seinem Bart-Cori-Erlebniss das Cori auch schnell den Bogen bei der Hand hat.

Cori hingegen kennt diesen Alt von Bart nicht und steht dem Angreifer arglos gegenüber und geht vielleicht noch von einem unbeteiligten Simbesucher aus...warum sollte der sich in ihr RP einmischen? Sie weiß eben nicht dass der Simbesucher ein Alt von Bart ist. Trotzdem ist Bart durch seine ersten Erfahrungen mit Cori in seinem Verhalten ihr gegenüber beeinflusst. Cori hingegen geht von einer „neuen“ Spielbeziehung gegenüber dem Alt aus wo sie das voraussetzt was in den meisten Fällen gilt, nämlich erstmal ein wenig reden und spielen und dann vielleicht Kämpfen.

Das alles kann man nicht mal irgendwem vorwerfen, denn wir alle können nun mal nicht aus unserer Haut und sind nun mal von unseren Erfahrungen beeinflusst. Auch ich habe gegenüber einigen Leuten sofort eine Antipathie, sobald ich sie nur sehe und natürlich beeinflusst das mein Verhalten gegenüber diesen Leuten. Vielleicht gehe ich dem Spiel mit diesen Leuten betont aus dem Weg oder ich bin etwas schneller mit dem Bogen bei der Hand als ich es normalerweise wäre.

Das alles hat nichts mit einer Böswilligkeit etwaiger beteiligter Personen zu tun. Doch in nahezu allen denkbaren Konstellationen führt der Einsatz eines Alts an irgendeinem Ende dazu dass sich irgendwer ausgetrickst, betrogen oder vorgeführt vorkommt bestenfalls hat man nur das Gefühl dass das eigene Vertrauen missbraucht wurde. Dieses führt zum Abbruch von Beziehungen, Beziehungen sind die Grundlage von Netzwerken und letztlich ist Secondlife nicht mehr und nicht weniger als eine 3D-Facebook.
Daher mein dringender Hinweis: Es genügt eigentlich einen Avatar zu haben.

In diesem Sinne

Eure
Cori

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Cori,

ich bin ein bekennender Altspieler und in der Sim-Gruppe ist sogar öffentlich bekannt welcher mein Alt ist... ich denke ich schade so Niemandem...alle wissen das hinter Faramir die Nienna hockt *lol* .. ich bemühe mich das wissen was Nienna hat Faramir vorzuenthalten und spiel mit Charas mit denen ich mit Nienna nicht wirklich kann dann völlig normal. Ich respektiere das Leute sagen " mit nem Alt spiel ich nicht." ..jedoch verstehe ich nicht wo das Prob. liegt wenn man offen mit dem/den Alts umgeht... im Gegenteil kann auch praktisch sein.. denn so ein alt kann auch mal den First Ava holen wenn er gebraucht wird ^^... Immerhin sprechen wir von Freizeit. Jeder von uns ..oder sagen wir viele ..haben einen Vollzeit Job ..das wieder rum heißt je nach dem 7-10std am Tag malochen... klar will da nicht jeder am Abend immer das "selbe" machen... nehmen wir Nienna... nach einem 10std Tag auf Arbeit habe ich KEINE Lust mehr auf Heiler-RP ..sorry... da is mir dann ne zünftige Tavernen Schlägerei..eine Kajira die mir den Paga bringt lieber. Egoistisch ..JA .. und nach 10std Arbeit darf ich in meiner Freizeit egoistisch sein. Solange ich ehrlich bin damit ...oder nicht??

auf weiter gutes RP
Nienna

Anonym hat gesagt…

alts zu haben ist nicht verwerflich. ich habe selber zwei. einen für wilde private spiele und einen anderen für noch wildere *geiferlechz* und privatere spiele. einfach aus dem grund, damit ich während dieser privaten *sabber* spiele ungestört bleibe.

für die rollenspiele wie eschaton oder boardwalk ac verwende ich keine alts, aber einfach, weil ich mit ganzbaf den ganzen kram im inventar habe und dann spielt eben ein ganzbaf eine mary oder einen luigi.

kenny und neb spielen mit alts und da kenny schon mal einen alt mit zu seinem hauptaccount reinholen kann, dann ist das eine durchaus sehr spannende sache, wenn er mit beiden agiert.

das schlechte bzgl. alts (nicht nur im rp) beginnt ab da, wo andere leute verkaspert und für dumm verkauft werden, aber irgendwann merkt man das an der schreibweise oder dem verhalten an sich. ergo... sich gedanken zu machen, wer wer sein könnte, lohnt nicht. schlicht meine erfahrungswerte.

ganzbaf

Cori Panthar hat gesagt…

Ich kann verstehen, dass es Situationen gibt die einen Alt absolut rechtfertigen. Z.B. ein Shopowner der einfach mal ungestört RP machen will.

Wenn Alts offen gespielt werden ist es denke ich wirklich kein Problem. Auch im Würfel-Zettel-RP hat man mit der Zeit ja mehrere Charaktere. Nur ab wann ist ein Alt öffentlich bekannt?

Wenn ich jedem der fragt sage: Ja ich bin auch Esem Destiny, wenn meine Gruppe es weiß oder wenn ich es in meien Profile schreibe?

Ich erlebe nur einen haufen Leute bei uns in der Gruppe, die praktisch nie da sind. Außer Donnerstag, da sind wir aufeinmal 12 Schwestern im Camp.

Doch wer hält die Gruppe zusammen wenn mal keine Alts da sind? Damit das Piel mit Alts funktionieren kann muss transparent sein wer wer ist. Ich weiß leider nicht welchen Alt ich ansprechen muss um einige unserer lange abwesenden Schwestern zu erreichen.

Gruß
Cori

Anonym hat gesagt…

Das von dir beschriebene Problem sind nicht die Alts, sondern Spieler, die versuchen mittels bewusster Täuschung Sim- und Gruppen-bezogene Sanktionen zu umgehen.

Gerade die wirst du mit Appellen nicht erreichen, zumal sie, wenn ihnen diese Möglichkeit verwehrt bliebe, ohnehin nach einer anderen Ausschau halten würden.

Das Argument mit dem übergreifenden Wissen ist ebenso wacklig. Bei Leuten, die nicht in der Lage sind zu trennen, fließt OOC-Wissen aus ganz anderen Quellen deutlich häufiger ein, ganz egal mit welchen und wie vielen Avataren sie unterwegs sind.

Und was die Erreichbarkeit angeht - entschuldige, aber auch und gerade im Spiel besteht ein Anrecht auf Privatsphäre. Wenn jemand nicht geneigt ist mir mitzuteilen, ob und wann er anderweitig online ist, um für mich dennoch erreichbar zu sein, dann ist das sein gutes Recht.

Anonym hat gesagt…

"Und was die Erreichbarkeit angeht - entschuldige, aber auch und gerade im Spiel besteht ein Anrecht auf Privatsphäre. Wenn jemand nicht geneigt ist mir mitzuteilen, ob und wann er anderweitig online ist, um für mich dennoch erreichbar zu sein, dann ist das sein gutes Recht."

Dem kann ich mich nicht voll anschließen. Spielt jemand in einer Gruppe hat er auch gegenüber der Gruppe eine gewisse Loyalität zu entwickeln. Wenn ich es nur Donnerstags es schaffe zu erscheinen oder och möchte es nur Donnerstags ist es nur fair es auch offen zu sagen. Eine Gruppe lebt mit und von ihren Mitgliedern. Wenn jemand denkt in unterschiedlichen Gruppen spielen zu wollen, kann er das auch tun nur ob es gegenüber den Gruppen fair ist? Ich kann Cori in diesem Punkt verstehen, wenn es darum geht etwas für die Gruppe zu tun oder so in der Gruppe ein Rp zu gewährleisten das man auch fortschreiben kann.
Ich würde der Gruppenleitung empfehlen nachzuhaken, wenn 5-6 ausgerechnet nur Donnerstags Zeit haben. Niemand tut sich was an wenn er auch mal sagt wenn er eine Weile nicht Online kommt.
lg Deka

Anonym hat gesagt…

Natürlich besteht eine Verpflichtung seitens der Spieler sich an Absprachen zu halten und sich an bestehenden Dingen zu beteiligen, denn das macht Gruppenspiel aus.

Es besteht jedoch keine Verpflichtung außerhalb dessen jederzeit erreichbar oder gar verfügbar zu sein und schon gar kein Anspruch für irgendwen anderen dies permanent überwachen zu können.

Wenn jemand, aus welchen Gründen auch immer, die einen im Zweifelfalls nicht einmal etwas angehen, andere Dinge tut (online oder wo auch immer), dann wird man das nicht verhindern können, punktum.

Auf der anderen Seite müssen Spieler, die sich bewusst, unangekündigt und regelmäßig dem Gruppenspiel entziehen, damit rechnen, nicht mehr oder nicht mehr in dieser Form eingebunden zu werden. An dieser Stelle setzt der Gruppenzwang ein, nicht beim Appell.

Wenn man Spieler langfristig an eine Gruppe binden möchte, dann erfordert dies das Schaffen ständiger Anreize, den Aufbau eines Gemeinschaftsgefühls und somit jede Menge Arbeit und Herzblut. Aber selbst dann: Gruppen ab einer gewissen Größe sind immer mehr oder weniger fluktuierend.

Man wird dies weder durch Anwesenheitskontrolle, noch irgendwelche anderen ohnehin nicht durchzusetzenden Maßnahmen verhindern können. Insofern ist es müßig sich darüber zu echauffieren. Wenn einem das Thema am Herzen liegt, dann ist die Energie anderweitig besser genutzt.

Cori Panthar hat gesagt…

Es wäre interessant zu wissen von wem diese Argumentation kommt. Daher möchte ich dich, leibe/r Anonym bitten deine Kommentare zu unterschreiben. Allein Schon deshalb damit man dich von anderen Anonymen unterscheiden kann.

Du hast insofern sicher Recht, dass jeder ein Anrecht auf Privatsphäre hat. Auch wir haben Schwestern die eben zweimal in der Woche abends online aber nicht bei uns sind weil sie lieber in einem Club tanzen gehen oder mit anderen Freunden auf der Erde abhängen. Das ist absolut in Ordnung.

Wenn aber jemand eine Leitungsfunktion innerhalb der Gruppe übernimmt. Zum Beispiel Stellvertretenden Anführerin wird, oder Schamanin werden möchte oder aber die Leitung eines längeren Plots übernimmt, dann muss sich die Gruppe darauf verlassen können das dieses Mitglied dann auch wirklich regelmäßig und hochfrequent da ist.

Anderenfalls verläuft so ein Plot und kommt nicht zu einem Abschluss. Dinge die nicht abgeschlossen werden belaste eine Gruppe wohingegen abgeschlossen Projekte sich eher positiv auf das „Wir“-Gefühl und den Gruppenzusammenhalt auswirken.

Und was die Privatssphäre angeht. Nicht nur das Individuum hat das Recht auf eine Privatssphäre sondern ich denke auch dass die Mitglieder der Gruppe ein Recht darauf haben sich frei innerhalb ihrer Gruppe zu äußern und dass nicht jeder der sich bei uns über die Oase aufregt will dass es direkt der Oasenleitung erzählt wird.

Ich denke gegen einen offen geführten Alt kann man nichts sagen. Ich für meinen Teil habe keinen Shop für den ich viel ungestörte Zeit brauche und ich kann mir keine andere Rolle vorstellen als die des Panthermädchens.

Ein Alt könnte bei mir nur die Funktion haben die private Meinung anderer auszuhorchen und selbst da habe ich die Erfahrung gemacht dass es in den meisten Fällen eher zwecklos ist, denn man erhält selten Informationen die einem helfen irgendeinen Konflikt zu lösen.

Umgekehrt ist meine Enttäuschung immer groß wenn ich feststelle, dass jemand indem ich die kommende Anführerin der Pyrana gesehen habe, sich als Simbesitzer der bekannten Sim xy und Anführer der Söldnertruppe entpuppt.

Anonym hat gesagt…

Im Grunde kommt es immer auf den Spieler an der hinter dem Ava steckt. Menschen die destrukiv sein wollen, werden es sein mit Alt oder ohne.
Ich habe Chars bisher auch immer hintereinander gespielt. In Turmus hab ich jetzt einen anderen Umgang mit Alts erlebt und ich finde es ist eine wunderbare Ergänzung. Und im Gegensatz zu dem was immer so schön publiziert wird. Die Leute die einen festen in die Gruppe integrierten Alt spielen sind so überschaubar das sie nicht ins Gewicht fallen, nur der offene Umgang damit lässt es so viel erscheinen. Die Masse spielt ihren Hauptchar und den durchgängig. Ansonsten dienen die Alts dazu Rollen in Plots zu besetzen die notwendig sind aber für die sich keine Spieler finden lassen. Ausserdem werden hier Grenzerfahrungen ausgespielt, die man mit seinem Hauptchar nicht spielen will oder kann. Denn die Hauptchars sind meist mit viel Liebe und auch finanziellen Mittel aufgebaut, dass man sie z.B. nicht sterben lassen will oder ähnliches. Ich finde solange man konstruktiv und verantwortungsbewusst zum Wohle der Gruppe spielt sind Alts solange kein Problem bis man sie dazu macht. Vielleicht ist es der Umgang miteinander der das Problem darstellt und nicht die Alts an sich.
Grüsse Talia

Anonym hat gesagt…

Cori, wie ich schon sagte, die Verpflichtung sich als Gruppenmitglied an Absprachen zu halten und an geplanten Dingen teilzunehmen (oder sich wenigstens offiziell davon abzumelden) sehe ich ebenso, des Weiteren das Nachverfolgen eines laufenden Plots an dem man teilnimmt, keine Frage. Auch, dass man Audfälle der Gruppenleitung, möglichst langfristig im Vorfeld (wenn möglich) vermittelt.

Ich halte es nur für widersinnig zu glauben, man könne irgendwen in irgendeiner Form zwingen dies zu tun, indem man ihn überwachtoder auf ständige Verfügbarkeit pocht, sobald die Person sich einloggt.

Andererseits ist ein offener Umgang schlicht eine Frage der Höflichkeit - spätestens in dem Moment, in dem mein Altspiel das Gruppenspiel beeinflusst, sollte ich es offenbaren, sinnvollerweise jedoch von Anfang an, wobei ich in Abrede stelle, dass man jeden einzelnen Alt offenbaren müsste oder sollte (nachzuprüfen ist das ohnehin nicht, schon gar nicht zweifelsfrei). Der Hinweis "es kann sein, dass ich sporadisch/über bestimmte Strecken/in bestimmten Fällen nicht verfügbar bin, ich gebe dann jeweils rechtzeitig bescheid" sollte Ausreichen. Bei Abwesenheit aus RL-Gründen klappt das ja im Regelfall auch.

Es ist, wie so vieles, eine Problematik, die man mit einfacher Absprache lösen kann - wenn man denn dazu bereit ist. Wie auch in dem von dir genannten Beispiel wäre es schlicht sinnvoll und ausreichend gewesen, wenn die Person von Anfang an ihre anderen Tätigkeiten und Verpflichtungen offenbart hätte. Die Frage, die du besser beantworten kannst als ich ist, warum sie das nicht getan hat (z.B. ob es als ein Verstoß gegen offizielle oder inoffizielle Regeln gewesen wäre).

Te-ah-tim-eh (der Anonyme von oben)

PS: Weil dir der Handle vermutlich genauso wenig sagt wie "Anonym": Ich schreibe hier rein akademisch und nicht auf die von dir beschriebenen Fälle bezogen. Wir haben uns bisher IC genau einmal flüchtig und von Weitem auf der Straße gesehen und nicht ein Wort miteinander gewechselt.