Donnerstag, 15. August 2013

Fundstück

Gerade bin ich in einem Blog über ein Zitat gestolpert. Es handelt sich um den Blog des Gor-Urgesteins Zeus, der sich mehr oder weniger zu Recht darüber kaputt lacht was aus dem deutschen SL-Gor in den letzten Jahren so geworden ist. Das Zitat lautet:

„Toleranz ist die Tugend des Mannes der keine Überzeugung hat!“

Ich finde das Zitat welches eine Abwandlung eines Ausspruches des Marquis de Sade ist genial. Aber jeder möge sich seine eigenen Gedanken dazu machen.

In diesem Sinne

Eure
Cori

Kommentare:

Rannug McDuck hat gesagt…

Weil es zu viel Männer mit überzeugung gab ist das alte Gor unter gegangen.

Oder sagen wir so:
Weil keiner einen anderen toliert und akzeptiert aht entstanden Alts und noch mehr alts und es wurde angefangen zu lügen und zu heucheln.

Ich würde mir mehr Toleranz und Miteinander wünschen und weniger egoistische Überzeugung.

Anonym hat gesagt…

Zeus redet vom Goreaner, Rannug vom OOC-aner. Haben beide schon Recht. :)

Gruss, Devlin

Anonym hat gesagt…

Welch ein Glück das Normann so ein toleranter Kerl ist und es auch seiner Hauptfigur im laufe der Geschichte eingeimpft hat.

lg Deka

baldkeinelustmehraufgor hat gesagt…

In dem Gor von heute werden Talunas mit offenen Armen in Städten begrüsst und bespielt, sind Fremde = Freund und nicht mehr Feind, werden goreanische Lebensweisen öffentlich mit den Füßen getreten, und jeder guckt nickend hin...vielleicht überspitzt geschildert, aber leider wahr.
Vielleicht liegt es daran, das die Spielerzahl immer kleiner wird, aber es ist ein Trauerspiel, IC tolerant zu sein, und jeden Bullshit mitzuspielen, nur, damit irgendwelche Spieler da sind. Das vergrault die, die wirklich Gor suchen, sie werden es nur noch ganz ganz selten finden.

Anonym hat gesagt…

Wen eine Tanule als solche zu erkennen ist, dan wird sie in einer Stadt nicht sehr weit kommen. Mit zu erkennen meine ich aber nicht ins Profiel schaun oder Tags lesen oder ooc Wissen anwenden. Sehr oft ist das einzigste Risiko was die spielerin dabei eingeht, einen Kragen zu bekemmen, was dan meistens auch noch mit reichlich force gemacht wird. Oder sie landet im Kennel am Ende des Rps wird zu einem zimlich grossen prozentsatz irgend ein Stengel versuchen den selbigen in sie reinzustecken.
Das es auch anders geht habe ich selber in meiner zeit als Panter nur sehr selten erlebt. Oft wird nur noch gewarted, bis die Zeit rum ist und ein resc oder Handel abgewickelt wird. Mit ein ein weniog mehr gegenseitigem Respeckt macht das spielen wesentlich mehr Freude.
Viele der Spiele welche Gor verlessen finden sich in aderen Rollenspielen wieder wo sie dan genau so weitermachen. Solange wir uns nicht ändern wird sich auch in Gor nichts ändern. Dan stirbt das deutsche Rollenspiel in sl aus.