Donnerstag, 8. August 2013

Heimkehrer in eine fragwürdige Community

In diesem Monat hatte ich es ja schon Mal mit einer Erneuerung eines Pantherstammes. Doch auch bei uns, den Pyrana tut sich manchmal was.

Im aktuellen Fall können wir zwei Heimkehrerinnen begrüßen die nach zwei Jahren Exil auf der Erde den Weg zurück an unser Tor gefunden haben. Es sind Su und Nura die wir nun wieder begrüßen können.



Die beiden haben vor zwei Jahren einen echten Kunstgriff geschafft indem sie sich IC sehr sauber aus der Gruppe gespielt haben und die schöne Hintergrundstory erfanden, dass die eine von einem düsteren Sklavenjäger gefangen und weit in die Tiefen der Thari verschleppt worden sei, während die andere auszog um sie zu suchen und zu befreien.
Auf diese Art stand ihnen unser Tor offen für den Fall dass sie doch wieder Lust auf Gor haben sollten, was nun seit 14 Tagen wieder der Fall ist.
  
Doch man merkt es den beiden deutlich an Gor hat sich in den zwei Jahren verändert. Die Kluft zwischen BtB-Hardlinern und Kampfjunkies scheint fast unüberbrückbar zu sein. Und egal für welches Konzept man sich auch entscheidet, die BtBer belächeln einen sobald man mal Stunde satt Ahn sagt und für die Kämpfer sind sowieso alles jenseits der eigenen Tastatur ein Noob.

Es ist schwer für Gruppen geworden sich zwischen diesen beiden Polen zu etablieren. Gerade jetzt im Sommerloch trifft es insbesondere die kleinen Gruppen recht hart, doch letztlich muss jede Gruppe sich in diesen Tagen irgendwie personell über die Runden retten, was man an den zunehmenden Werbeaufrufen in einschlägigen GNs lesen kann.

Die Techniken auch mit wenig Leuten einen Spielbetrieb aufrecht zu erhalten sind verscheiden. Die einen Verschmelzen ihre Gruppen zunehmend. So sind die Black Panther und die Black Widows zum Beispiel fast ausschließlich im Kombipack anzutreffen und nehmen ihre Mitglieder gegenseitig als "Friend of" in die eigene Gruppe auf. So hat man Zugriff auf beide Mitgliederpools was natürlich sehr praktisch in Sachen Raid and Rescue ist.

Andere Gruppen öffnen sich eher für den internationalen Markt da sich in deutschen Gefilden kaum noch was in Sachen neuer Mitglieder ergibt. So warben selbst die Sa me Arquana, der älteste durchgängig existierende Pantherstamm des deutschen Gor, kürzlich zweisprachig für ihre Gruppe und scheinen sich auch sonst relativ weit der internationalen "No Rules but Raidruls"-Philosophie angepasst zu haben und das obwohl sie auf Südland lange Maßstäbe für gutes buchnahes Rollenspiel setzten.

Die Frage die es aber zu beantworten gilt ist vor allem die, warum uns allen (Auch den Städten und Nordgruppen) der deutschsprachige Nachwuchs fehlt? Klar zum einen ist das Wetter schön und man setzt sich nicht vor den Computer. Andererseits kann es nicht auch sein, dass unsere Community einfach wenig einladend ist?

Wäre ich ein Neuling und würde so verulkt wie wir es täglich im GaD-Chat beobachten können, würde ich da bleiben wollen? Ich habe den Eindruck dass wir früher unseren Neuen mehr geholfen haben. Wir haben sie nicht nur mit Freebee-Waffen, Kleidung und AOs versorgt, sondern ich glaube wir haben ihnen auch mehr Raum gegeben um Fehler zu machen.

Vielleicht sollten wir Goreaner da an uns Arbeiten.

In diesem Sinne

Eure
Cori

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

es ist schon eine herausforderung in einer gemischt sprachigen gruppe.

ich finde es bietet eine gute grundlage der tolleranz. die "kleine" sprachhürde gibt uns die chance unsere handlungen auch selbst zu hinterfragen.
schreibe ich das auch so wie ich es meine und versteht der andre es auch so wie ich es meine.

es könnten die witzigsten, aber auch unschöne situationen ergeben.

gruppen die es schaffen sich so zusammen zufinden und dabei auch noch schwächere mitspieler nicht am seitenrand stehen lassen haben meine höchste Wertschätzung.

lg Deka

Cori Panthar hat gesagt…

Hm, ich gebe zu, dass meine Englischkenntnisse zwar ausreichen um eine Unterhaltung zu führen, aber meien persönliche Erfahrung ist, dass viel von der Spieltiefe verloren geht wenn ich versuche auf Englisch zu spielen.
Ein Raid oder Rescue ist ohne weiteres gemsicht möglich. Aber gerade ein Gefangenen-RP wo die Spannung zwischen den beiden Mitspielern wirklich Kistern soll und unter umständen auch noch auf mehreren Ebenen miteinander gesprochen wird. Ist es für mich schwer das auszudrücken was ich gerne spielen möchte und mein Gegenüber hat sicher Probleme das auch so zu verstehen.

Ich versuche daher meien Auslandskontakte in einem überschaubaren Rahmen zu halten. OOC habe ich natürlich trotzdem gute Kontakte zu Erdenbewohnern aus aller Herren ländern, aber aber RP mit Tiefgang auf Englisch traue ich mir nicht zu.

Anonym hat gesagt…

.... Ist es für mich schwer das auszudrücken was ich gerne spielen möchte und mein Gegenüber hat sicher Probleme das auch so zu verstehen.

das ist die herausforderung, zu sehr ist man auf eingefahrenen wegen unterwegs. schon die eigene sprache bietet so einige formulierungen mit selben inhalt.

das übertragen in eine andere sprache zwingt uns selbst von eingeschliffenen formulierungen abzuweichen und bereichert uns wieder in den möglichkeiten wie wir was formulieren können.

lg Deka

Anonym hat gesagt…

Es gibt keine Community. Gor RP ist eine Ansammlung von Soziopathen, die versuchen miteinander zu flirten^^

Anonym hat gesagt…

Es gibt keine Community. Gor RP ist eine Ansammlung von Soziopathen, die versuchen miteinander zu flirten^^

und das sagt wer?

Community=Gemeinschaft
z.B. ein kleiner Auszug:
Wissensgemeinschaften oder Communitys sind soziale Gruppen von Erfahrungsträgern und Interessierten an einem Wissensgebiet. Die Geschicht, Erzählung Gors ist eine Thema und somit eine Wissensgebiet.

Cori Panthar hat gesagt…

Ich würde ja spontan antworten, dass da mindestens zwei verschiedenen Communitys unter demselben Etiket miteinander konkurrieren. Nämlich die Gemeinschaft die Interese an der Erzählung Gors hat, und die Gemeinschaft die ein Interesse daran hat diese Erzählung als Deko für einen Counterstrike-Session zu nehmen oder für Cybersex oder für eine Autopsychotherapie.

Klar kann man dagegen halten, das Kämpfe, Sex und geistige Erkrankungen jeweils integrale Bestandteile der Gorerzählung sind, aber das geht mir dann etwas zu weit in die Richtung eines erweiterten Kunstbegriffes von Joseph Beuys, nachdem irgend wie alles Kunst ist sobald man sich darüber Gedanken macht.

Anonym hat gesagt…

Wissensgebiet ist ein Oberbegriff, der sich aus verschieden Teilen zusammen fügt. Es hängt davon ab wie weit man den Rahmen ziehen möchte.

z.B. die Deutschen, man könnte dieses Gebiet bis hin zu Biologie, Physik usw. auseinander nehmen.

Ein Wissensgeiebt kann auch aus Teilen anderer zusammen gesetzt werden.

te-ah-tim-eh hat gesagt…

"Ich würde ja spontan antworten, dass da mindestens zwei verschiedenen Communitys unter demselben Etiket miteinander konkurrieren"

Hm, ich würde eher sagen, es gibt einen ganzen Haufen Kleingruppen und Cliquen, die sich hauptsächlich darüber definieren, was sie anders machen als andere. Die fortschrittlicheren lassen auch mal (als Gruppe) auf andere ein und die ganz fortschrittlichen tun das nicht nur, um sich zu vergewissern, wie unfähig/öde/inhaltlich falsch der Rest der virtuellen Welt spielt.

Die Grüppchenbildung im RP ist allerdings normal, ebenso ist die Definition als Gruppe durch geistige Abgrenzung von anderen typisch menschliches Verhalten. Hinzu kommt das Bestreben den Zusammenhalt zu stärken, indem man sich als Elite betrachtet.

Das dies allerdings mit dem Wunsch SL-Gor als einheitliche Spielwiese zu erleben nicht sonderlich konform geht, sollte offensichtlich sein. Da man sich aber schon bei dem Einhalten verbindlicher Regeln im Bezug auf den rein mechanischen Kampf so schwer tut, ist wohl kaum zu hoffen, dass sich verbindliche Regeln zum Zusammenspiel etablieren lassen. Weiter erschwerend kommt hinzu, dass solche Regeln nicht so eindeutig formuliert werden könnten und dass entsprechende Erfahrung im RP (insbesondere in leitender Funktion) kein grundlegendes Qualifikationsmerkmal für einen Admin oder gar Sim-Owner ist.

Ohne diese Verbindlichkeit wird es allerdings bei der Cliquenbildung bleiben und überdies ist anzunehmen, dass die Bereitschaft, sich auf so etwas einzulassen, wenn es dies nun gäbe, ohnehin kaum vorhanden ist - da schießen eigene Ansichten und persönliche Eitelkeiten einfach zu sehr quer.

Wenn daran gearbeitet werden soll, dann muss das auf persönlicher Ebene beginnen, in dem Versuch die eigene Person und das eigene Spiel weniger wichtig und das der anderen wichtiger zu nehmen. Wie wahrscheinlich es ist, dass dies in ausreichdem Maßstab geschieht, kann sich jeder selbst beantworten.

Anonym hat gesagt…

Hallo Corie

Die Black Panther und die Widows sind nur im Doppelpack Anzutreffen. Komisch nur das wir sehr
wenig Kontakt hatten. Zumindest was RP anbelangt. Ausser gestern und heute was aber kein
Rumreiches Kapitel war, leider. Du beziehst dich hier auf Gerüchte und OOC was ich schade finde. Da
wir nicht auf Deutsch- Gor Spielen haben wir wenige Berührungspunkte. Aber ich denke du willst
auch das Sommerloch in deinem Blog füllen (den ich übrigens gerne lese und auch sehr gut finde)
Mach weiter so aber bitte schreib wenn du über uns schreibst etwas selbst Erlebtes.

Gruss Sarah

Der Sleen hat gesagt…

Cori

lass mal eine Rechtschreibprüfung über den Artikel laufen.

Der Sleen

Cori Panthar hat gesagt…

Die gefällt doch sowieso nicht was ich schreibe, Sleen.