Sonntag, 8. Juli 2012

Endlich wird geredet!


Wow! Dachte ich heut früh! Als ich den Kommentar von Marie gelesen habe. Und ich möchte ihn darum auch in meinem heutigen Post würdigen.
"Hallo Cori,
Habe dies nur mit Kopfschütteln gelesen. Dein ganzer Blog ist voll kluger Wörter und kluger Angaben was richtig ist und was falsch ist auf Gor. Ich weiss was Narzismus heißt bevor du Dich nochmals ins Zeug legst um das Wort zu erklären, lächelt, obwohl mein Deutsch nicht gut ist. Aber das beste Beispiel für Narzismus sehe ich immer wieder mit Gedanken zu Gor geschrieben von Cori, in 'Gor auf Deutsch' gepostet. genau wegen solchen Leuten wie Dir oder anderer verbissener Goreaner... moment... innen ^^, wer spielt wo am besten Gor und vor allem nach den Büchern, find ich sowas von lächerlich und nervig und es verdirbt einem das Gorspiel gründlich. Natürlich wünscht man das man Gor noch spüren kann im Spiel, aber alles zerpflücken? Weiß nicht. Perfektionismus ist langweilig. Ich wünschte mir ein Bisschen mehr Toleranz unter den Gorspielern und bisschen mehr Freundlichkeit beim erklären von seiner Ansicht. Gor ist immer noch ein Spiel und es sind Bücher mit vielen Angaben über Gor. Jeder lernt über die Jahre, auch EIN Asgard, doch da ist eine festgebissen und dein Intro absolut daneben. Aber mal im Ernst wer die Bücher nachspielen will gehe und schreibe ein Drehbuch und verteile es an die Spieler und führt es auf. Im Übrigen ich bin eine echte Goreanerin wenn nicht DIE echte Gorenerin.. hab nur einen Fehler lebe RL auf Erde. Ja nun was ist immer.. lacht mit einem zwinkern .... Maire"
Ich freue mich ehrlich darüber denn ich sehe ihn als Zeichen, dass man meine Texte liest sich mit meinen Spielbewertungen auseinandersetzt, sich Gedanken dazu macht und für sich entscheidet ob man sie annimmt oder nicht. Die eine mag es mit einem Kopfschütteln lesen, ein anderer wird wütend und rät mir zum RL-Selbstmord und der dritte liest es vielleicht und denkt sich: „Interessant, ich hätte nie gedacht, dass mein Spiel, so auf meine Gegenspieler wirkt.“ Und vielleicht stellt er sich auch, ganz privat und im stillen Kämmerlein die Frage: „Was kann und will ich anders machen um einen anderen Eindruck zu erzeugen?“. Und andere lesen meinen Berichte und schreiben einen differenzierten Kommentar dazu, so wie Marie und stoßen damit die von mir erwünschte Diskussion darüber an wie wir in Gor minteinander umgehen möchten.

Persönlich finde ich, dass es zwar eine Einteilung gibt in Panther, Städter, Piraten, Outlaws und auch dort noch mal alles unterteilt ist Arquana, Pyrana, Terandir, Black Beards, Black Sharks, Oasenleute, Lydius-Gruppe, Arder und so weiter... aber letztlich müssen wir doch feststellen, dass alle rund 300 deutschsprachige Gorspieler (geschätzt), in einem Boot sitzen. Dieses gemeinsame Boot trägt den Namen „Die deutsche Gor-Gemeinschaft“.

Ich denke es ist nur menschlich und legitim, dass wir alle hier auf Gor, am Abend in SL unsere Entspannung suchen. Die einen möchten hier lachen, die Anderen sich romantischen Liebesgefühlen hingeben, wieder andere wollen Spannung im Kampf haben und wieder andere begnügen sich damit ihre Rollen, ihren Charakter ganz besonders detailiert darzustellen.

Nun liegt es in der Natur der Sache, dass ein romantsiches Pärchen aus Herr und Kajira es wahrscheinlich total blöde findet wenn während ihres Stelldicheins am Lagerfeuer plötzlich ein Haufen Jägerinnen ankommt und alles niedermäht um dann ein eher durchschnittliches FACK (Fesseln, Ausziehen, Collaren, verKaufen) mit ihnen zu machen.

Umgekehrt finden es die Jägerinnen total blöde wenn bei ihrer Ankunft alle kommentarlos auf OOC schalten. Sie finden es auch blöde wenn sich die Zahl der Dorfbewohner just in diesem Augenblick verdreifacht, und sie am Ende alle (u.a. von Spielern die angeblich ein NO RP mit ihnen haben) gelegt werden und dann ein FACK bekommen. Sie finden es noch viel, viel blöder, wenn sie dann auch noch ein NO RP gedrückt bekommen nur weil sie OOC sagen, dass sie das doof finden. Denn auf OOC-Äußerungen nimmt sich ja neuerdings jeder das Recht heraus, hochallergisch zu reagieren. Und schon hat unsere kleine Gorgemeinde tiefe Risse bekommen.

Diese Risse können wir uns glaube ich nicht leisten. Ich schätze die Zahl der aktive Goreaner auf etwa 300 ein. Natürlich sind in GaD deutlich mehr Spieler gelistet, aber wir alle wissen, dass es mehr Alts als Spieler gibt und so ist die Schätzung mit 300 Spielern vielleicht sogar noch optimistisch. Das bedeutet, wenn ich einer Gruppe mit 12 Spielern ein NO RP erkläre, dann beraube ich mich selbst ganzer 4% meines Gors.

Da vielfach bestimmte Mitglieder die Gruppen wechseln gehe ich natürlich an eine Gruppe die viele Spieler beherbergt mit denen ich bereits schlechte Erfahrungen gemacht habe deutlich alarmierter heran. Vorurteile sind zwar äußert verpönt, deswegen aber nicht weniger weit verbreitet. Auch Vorurteile liegen übrigens in der menschlichen Natur udn müssen nicht immer negativ sein.

Wie also soll man es schaffen zu einem gemeinschaftlichen Miteinander zu kommen?

Mein Antwort (und die muss nicht die einzig richtige sein) ist, dass es nur über einen OOC-Austausch der verschiedenen Spielparteien geht.

Ein kurzes Beispiele dazu:

Wenn jemand sich mit 200-Wort Emotes verzettelt und ich zwischen den Emotes Tee trinken, Fernsehen oder Pizzabacken kann, dann geht mir der Spielfluss flöten und ich habe keinen Spaß mehr. Was kann ich tun? Na klar, ich bitte denjenigen via IM ob er sich nicht ein kleinwenig kürzer fassen kann, da ich Schwirigkeiten auf etwas das am Anfang seines Textes geschrieben wurde adäquat zu reagieren und bekomme als Antwort sinngemäß:
„Ich force nicht und Du hast ausreichend Zeit zu reagieren, wenn Du zu faul bist um zu RPn dann such dir ein anderes Spiel, wie zum Beispiel Counterstrike, da musst Du nicht schreiben.“
Wenn Ihr so eine Antwort bekommen würde, was denkt ihr dann was der Schreiber für eine Meinung von Euch hat? Findet ihr das klingt so als hätte er ein offenes Ohr für Eure Sorgen und Nöte, glaubt ihr dass er Euch als gleichberechtigten Spieler ansieht oder dass er sein Spiel dem Euren irgendwie anpassen wird? Meint ihr dass zwischen ihm und mir die Gorgemeinschaft besteht?

Ein zweites Beispiel:

Vor einiger Zeit war ich in der Nähe einer Stadt, versteckte mich in einem Gebüsch und wartete auf Reisende. Als einer vorbei kam den ich noch nie gesehen hatte, sprang ich aus meinem Gebüsch und zog meinen Speer und wollte ihn ausrauben. Da lief er einfach weiter, ich beschoss ihn, er resetete und stellte auf OOC um dann seinen Weg fortzusetzen. Auf mein IM-Frage was dass den nun solle, antwortete: Er habe von mir man vor Jahren von meinem ungoreanischen RP gehört und würde darum nicht mehr mit mir spielen. Etwas später stellte sich dann heraus das ich das was mir da zugeschrieben wurde nie gespielt hatte.
Bin ich überheblich wenn ich diesen Mann bespiele, oder er wenn er sich das Recht nimmt sich meinem RP zu verweigern weil er vor zwei Jahren mal was über mich gehört hat?

Ein drittes und letztes Beispiel:

Wir greifen ein Dorf im Norden an. Einige unser Spielerinnen müssen nach dem Kampf offline gehen, andere befreien sich (zugegeben recht eigenwillig) und eine dritte bricht das ansonsten Regelkonforme RP für sich einfach ab. Wir beschweren uns weil mal wieder drei Leute aus dem AfK zurück kamen. Der Admin gibt den Dorfbewohnern Recht. Wir akzeptieren diese Entscheidung legen aber fürs Protokoll Protest ein.
Seit diesem Tage, hat man uns zwar kein NO RP erklärt, allerdings fordert die Administratorin regelmäßig wenn wir ein RP mit diesem Dorf versuchen die Dorfbewohner dazu auf nicht auf unser RP zu reagieren. Die Schwester die abgebrochen hatte und am lautesten protestierte spielt übrigens heute auf dieser Sim.
Was meint ihr soll ich diese Haltung interpretieren?

Halten wir also fest: Auf Gor gibt es jede Menge Intolleranz. In dem Augenblick indem ich jemanden ablehne, ignoriere, mute oder beleidige der eine Auseinandersetzung mit mir sucht, über etwas, dass ihm offenbar wichtig ist, verhalte ich mich in hohem Maße intolerant. Bestrafe ich denjenigen (z.B. durch Entzug von RP) dafür, so tue ich ihm ganz offen ein Unrecht, sofern ich mich nicht auf einer Rechtsgrundlage bewege (z.B.: Simregel §00: IM und OOC ist während es RPs verboten und kann mit Bann bestraft werden).

Im Falle der Terandir Mercs war ich durch das verhalten eines Terandir der felsenfesten Überzeugung dass man dort etwas gegen mich als OOC-Person hatte und sich sich das spiel gegen diese meinen OOC-Person richtete. Dieses gab ich einem Admin zu Kenntnis. Der diesen Einwand zwar nicht völlig ignorierte, aber außer der Behauptung: „Neenee, so wars nicht.“ Kam leider nichts. Für mich wäre es das Normalste von der Welt gewesen, enn ich dieser Admin den betreffenden Spieler angeschrieben hätte und gesagt hätte: „Du, die Cori, die ist echt runter mit den Nerven wegen dem RP, vielleicht schreibst Du sie kurz an und bedankst dich einfach für das RP damit sie sieht, dass es nicht böse gemeint war.“
Ich persönlich mache das nach einem RP eigentlich fast immer, dass ich meine direkten Gegenspieler anschreibe. Das halte ich für sinnvoll im Sinne der Gorgemeninschaft. Ich halte es auch für sinnvoll nach einem RP das nicht so gut gelaufen ist, mal durchzusprechen: Was war gut, was hat weniger gut gefallen, und warum war das so. Das kann doch das Gemeinschaftserleben eigentlich nur besser machen oder?

Nur wenn wir uns alle als, gleichwertige Gorspieler ansehen und respektieren und bereit sidn aufeinander ein- und zuzugehen. Werden wir wieder die Gorfamilie werden die wir vor etwa vier oder fünf Jahren mal waren. Aber dazu gehört eben auch, sich neben dem Spiel kennen zu lernen und zu wissen: Diese Gruppe liebt ein hartes RP, diese Gruppe verabscheut Kills, diese Gruppe steht auf erotisches RP und diese Gruppe möchte meist nur Kämpfen.

Am Ende bleibt folgendes festzuhalten:

Ich freue mich dass meine Spielbewertungen gelesen werden! Ich freue mich dass man sich darüber Gedanken macht. Denen die sich dadurch persönlich angegriffen fühlen, sei nochmals mit auf den Weg gegeben: Kritiken sind immer nur Momentaufnahmen. Sie sind immer anders als die Kritik vom Vortag udn wird nie mit der Kritik vom Folgetag identsich sein. Sie stellen meine persönlichen Wahrnehmungen dar und Wahrnehmung ist, wenn sie ehrlich wieder gegeben wird, immer wahr. Da die Wahrnehmung aber nicht unbedingt die Realität wieder geben muss, sondern eben nur das Wahrgenommene, ist es Aufgabe jedes Lesers sich heraus zu suchen welche Aspekte der Wahrnehmung man teilen möchte und welche nicht. Nur wer seine eigenen Handlungen stetig kritisch reflektiert wird den Impuls zur Veränderung und die Möglichkeit zur Verbesserung haben.

Und noch kurz zm BtB:

Ich selbst tue das auch. Zum Beispiel wurde mir geschrieben, dass ich mich nicht über andere Gruppen aufregen solle solange wir Panther völlig unrealistische Reisen in den Norden unternehmen. Irgendwie hat der Mann der das schrieb Recht. Sehr BtBig ist es wirklich nicht. Also sollten wir das ändern. Aber wie kann man das ändern?
Er sagt wir sollen in unserem Wald bleiben. Ja das haben wir versucht. Eine Jägerin heist dabei übrigens Jägerin weil sie Jagd machen. Das schreibt die Rolle vor. So wie man von einem Bäcker erwartet dass er Brot backt und von einem Maurer dass er Mauern baut. Nach den Büchern machen die Jägerinnen gezielt Jagd auf so heist es: „Gesetzlose die sich in die Wälder verirren.“

Na wunderbar, da haben wir doch die Lösung und wissen was die Panther machen sollen: In den Wald setzen und warten bis ein Gesetzloser vorbei kommt und den dan fangen. Super, so machen wir es. Doch egal wie viel Elan zu dieser Planung geführt hat, spätestens nach dem dritten Tag ohne Beute wird dieses Spiel sehr, sehr langweilig. Also wen wir nicht an langer Weile sterben wollen, dann müssen wir wohl reisen. Und wenn wir es in kämpferischer Absicht tun ist es schwer ein geeignetes Ziel auszumachen. Städte dürfen wir im Regelfall nicht angreifen. Damit Fallen Lydius, Kasra, Landa, die Oase der Vier Palmen, die Aranisiedlungen, Anango und eigentlich auch Jorts-Fähre schon mal weg. Bei den Roten Wilden, den Mambas, Dörfern oder anderen Pantherstämmen ist häufig Unterbesetzung mit lediglich einer oder zwei Sklavinnen angesagt und zwei Sklavinnen ohne Gegenwehr zu rauben ist auf den meisten Sims verboten und vor allem ist es recht unspannend. Zu fünft ein Söldnerlager mit sieben Verteidigern anzugreifen ist hingegen auch relativ wenig erfolgversprechend, trotzdem tun wir es manchmal um überhaupt mit anderen Gruppen ins Spiel zu kommen.

Was das BtB angeht so denke ich, liebe Marie, ist es die große Kunst die Elemente die in den Büchern vorkommen zu nehmen und sie so anzuordnen, dass immer wieder etwas Neues und spannendes entsteht.

Ein Beispiel: Mein Lieblingsbuch ist natürlich, „Die Jäger von Gor“. In diesem Buch ist ein wesentliches Element, die Machtversessenheit und Ruhmessucht aller Charaktere. Allen voran Bosk aus Port Kar (Tarl) der MArlenus dadurch vorführen will dass er seien Tochter in seinen Besitz bringt. Aber auch Marlenus hat seine Machtansprüche und auch Hura und die anderen Panthermädchen sind ständig dabei sich irgendeine Machtposition in diesen Gefüge zu sichern.
Aus diesem Element der Ruhmessucht, zum Beispiel kann man durchaus etwas spannendes basteln. Mein Vorschlag wäre: Die Machtversessenen Cori möchte sich ein größeres ansehen in ihrem Stamm erarbeiten um so die En zu stürzen. Dazu Möchte sie in einem Husarenstück die Regentin von Kasra fangen und überhaupt ganz Kasra zu Fall bringen. Also macht sie einen Deal mit einem Piraten Admiral. Während die Piraten die Sewege in die Stadt blockieren sollen, werden die Panthermädchen die Wälder um den Fayheen blockieren und so will man die Stadt aushungern. Die Schätze Kasras sollten durchaus ein guter Anreiz für die Piraten sein, zumal man hinterher ja die Ganze Stadt versklaven kann.
Schon hat man das Setting für eine ganze Kampange: Natürlich könnte ein Pirat oder eien Jägerin ihre Chance wittern einen Extrasold einzustreichen wenn sie von dem Vorhaben in Kasra berichtet. Kasra könnte sich nun zusätzliche Söldner anwerben die dann entweder die Seewege oder den Landweg freikämpfen sollen oder man könnte einen Assassinen ansetzen der die Drahtzieherin des ganzen Schauspiels, nämlich Cori, beseitigen soll. Denn wenn die Auftraggeberin im Kragen auf den Zinnen Kasras zur Schau gestellt wird, werden die Piraten sicher ihren Sold haben wollen. Sollte es gelingen den Belagerungsring zu schließen könnten sich kleine weitere RPs ergeben in denen Kasra versucht mit Meldegängern Hilfe aus der Oase der Vier Palmen oder aus Belnend anzufordern die dann von außen versuchen können den Belagerungsring zu durch brechen. Während die Piraten und Panther versuchen mit Saboteuren in die Stadt einzudringen vielleicht einen Teil der Mauer zum Einsturz zu bringen, oder die Garnisonsmannschaften zu vergiften.
Um so ein großes RP koordinieren zu können müsste man natürlich eigens dafür eine Gruppe anlegen in der die Ereignisse des Tages gepostet werden so dass alle bescheid wissen. Kasra, Belnend und Skjaldars Crossing haben es schon mal vorgemacht wie so was geht.

Solange wir aber an dem Grundsatz haften: Panther sind nur dazu da um gefangen, gebrandmarkt, versklavt und verkauft zu werden…solange wird sich kein großes RP zwischen den Gruppen einstellen sondern es bei Raid und Rescue bleiben.

In diesem Sinne, liebe Marie und liebe Gorgemeinde, nehmt meine Kritiken bitte als Vorschläge für Veränderungen und lasst uns dabei nicht vergessen, das wir ALLE, die deutsche Gorgruppe sind.

Eure 
Cori 

P.S.: Ich freue mich immer wenn auch ich Kritik erfahre, wofür man gerne ide Kommentarfunktion meiens Blogs nutze darf.

Kommentare:

Georg Rang hat gesagt…

Ich bin übrigens der gar nicht so namenlose Mann der geschrieben hat das eure Reisen total unrealistisch sind.

Cori wenn du dich in deinem Wald langweilst ist das in erster Linie dein Problem. Du hast dir diese Rolle ausgesucht, es hat sie dir keiner aufgedrängt, also solltest du mit den Einschränkungen die deine Rolle mit sich bringt auch Leben können und Gor nicht nach deinem Gusto verbiegen. Schließlich erwartest du auch das Kajirae/Bonds nicht kämpfen, das ist eine der Einschränkung die deren Rolle hat aber das sind ja die anderen, die müssen sich an ihre Rolle halten, auf euch trifft das natürlich nicht zu.

Warum spielt ihr nicht besser irgendwo Xenia, das trifft es doch eher oder?

Cori Panthar hat gesagt…

Lieber Georg,

es ist mir nicht daran gelegen Gor nach meinem Gusto zu verbiegen. Doch wen wir mal ehrlich sind, dann dürfte man annehmen dass die aller aller meisten Goreaner nicht besonders weit von ihrem Heimatort weg kommen. Außer es handelt sich natürlich um Tarl. Sogesehen wären wahrscheinlich Tarnreiter, Piraten und fahrende Krieger (sprich Söldner) die einzigen die man auf Reisen schicken könnte. Aber auf Gor reist jeder. Wie sonst kommen bitte sonst die ganzen Odinsanbeter zu uns in den Süden?
Laut Büchern dürften Frauen auch nicht einfach so in eine andere Stadt reisen da sie nahzu umgehend als Trophähe für den dortigen Heimsein einkassiert werden. In SL reisen Frauen aber allein. Und zwar laufend. Klar kann ich verstehen, weil es einfach nicht genug Krieger gibt um jeder eine Eskorte zu stellen und natürlich wollen die Spielerinnen auch Abwechslung haben und Gor genießen, das sei ihnen doch zugestanden.
Des Weiteren denke ich sollte jede Rolle ihre spezifischen vor und Nachteile haben. Bei den meisten Pan and Paper Rollenspielen ist das zumindest so und das auch mit gutem Grund. Das Profil der Panther-Rolle kennt diverse Nachteile: Man kann nicht mehr einfach so Städte, Hinz und Kunz beschießt einen, man kann nur sehr schwer mit Männern zusammen spielen, man darf keine Schwerter benutzen und keine Tarne reiten. Aber diese Nachteile nehmen wir alle gerne in Kauf denn die Bücher versprechen uns dass wir das Privileg haben Waffen zu tragen und Kämpfen zu dürfen und die Bücher versprechen uns auch dass wir angeblich begehrenswerte Frauen sind die von der Aura der Wildheit und des Geheimnisvollen umweht sind wodurch sie leicht das Herz jeden Mannes erringen können.
Wenn es so läuft schön. Doch die SL-Realität sieht so aus, dass einfach jeder Waffen trägt und wir sind keineswegs begehrt sondern es wird permanent ein Bild der verdreckten, sinkenden, dummen und von Ungeziefer befallenen Hutzelgnomin von uns gezeichnet.

Ich denke man muss klar trennen zwischen den Buchverdrehungen die passieren weil man einfach zu faul ist oder keine Lust hat sich an die Vorgaben zu halten oder ob es Beugungen der Vorgaben sind die passieren weil sonst kein Spiel zu Stande kommt.

Hochachtungsvoll

Deine
Cori

Georg Rang hat gesagt…

Na wenigstens hast du erkannt das ich mit meiner Meinung nicht so ganz falsch liege. Ich weiß nicht ob due meinen Blog kennst, ist auch egal, ich habe dort, noch bevor deine letzten Spielbewertungen erschienen, aus einem anderen Anlass was zu diesem Thema geschrieben. Damit ich mich nicht wiederholen muss, hier nur der Link.

http://georgrang.blogspot.de/2012/07/uber-was-schreibt-man-wenn-man-
gestern.html

Ich gebe gerne zu das ich zu denen gehöre der wenn er auf Waldweiber, die offen als solche erkennbar sind, trifft wo sie nicht hingehören, sie ignoriert, sollte das nicht möglich sein geh ich AFK. Wenn ich im Dschungel bin, in den nördlichen Wäldern oder ganz allgemein außerhalb von Ortschaften, sieht das ganz anders aus.

Ach ja der Schmied den ich mal gespielt hat, hat 90% seiner RP-Zeit in Kasra zugebracht und ist wenn er mal gereist ist, vielleicht mal die Oase besucht. Dabei hat er jedesmal genau diesen Dschungel wo eure Bande campiert, durchquert ohne auch nur einmal wirklich in Gefahr zu geraten.

Andererseits hat er aber jederzeit auch mit Talunas Handel betrieben wenn sie vor seiner Schmiede standen und verkleidet waren und ihm die aberwitzigsten Dinge als Bezahlung angeboten haben. bei weitem hat er sie nicht am Geruch erkannt.